Hartpapier

Mit fast 100-jähriger Tradition gehört das Hartpapier zu den klassischen Isolierstoffen.    
Es besteht aus hochwertigem Papier als Trägermaterial und einem thermohärtendem
Bindemittel (Phenol-/ Formaldehyd-Harz). Eingesetzt als Elektroisolierstoff für einfache
Grundplatten bis zum komplizierten Bauteil für Elektronik bietet dieser Werkstoff
eine Palette von IC-Genormten Typen, die durch Sondertypen für erhöhte Festigkeit,
selbstverlöschend  und mit dekorativer Oberfläche ergänzt wurden.

   

      Geringes Gewicht und leichte Bearbeitbarkeit, verbunden mit hervorragenden
      mechanischen und elektrischen Eigenschaften, bieten dem  Anwender einen
      preiswerten Konstruktionswerkstoff. Durch Anwendung moderner Verfahren ist
      Hartpapier hochgenau bearbeitbar und wird somit bei Beachtung der
      Eigenschaften auch für Präzisionsteile einsetzbar.

                 

              Inbord - MKHP - 
                           melaminkaschiertes, dekoratives Hartpapier 
                                                                                                 
   
 

       Inbord  ist das klassische, seit mehr als 20 Jahren verwendete, Isoliermaterial
       für Bauteile in Mittelspannungsschaltanlagen bis 30 kV. Es wird bevorzugt für
       Trennwände Rückwände, Abdeckungen und in ganz besonderen Umfang für
       Sicherungs- Einschubplatten eingesetzt.
       Weit über 20.000 Schaltanlagen sind seit 1996 mit Inbord ausgerüstet worden.
       Das Material hat sich sowohl in den Tropen als auch in arktischen Gebieten
       bestens bewährt.

                                                        
                
Die sehr guten Isolationseigenschaften, hohe mechanische Festigkeit, Chemikalienbeständigkeit und eine mit CTI 600 hervorragende
Kriechstromfestigkeit bieten dem Anwender hohe Sicherheiten. Die Oberflächenbeschichtung ist lichtbeständig, glutbeständig und
weitgehend unempfindlich gegen Beschädigungen.
Inbord ist
als Duroplast unschmelzbar und halogenfrei. Im Brandfall treten daher keine Ausbreitungen, Korrosionen und Abtropfungen auf.
Die Werkstoffe unterliegen der ständigen Gütekontrolle des Herstellers. Schaltzellenkonstruktionen unter Verwendung von Inbord bestehen
die Prüfung auf Störlichtbogenfestigkeit nach den PHELA - Richtlinien Nr. 2, Ausgabe 1974.

Inbord ist eine gute Alternative zur Hartmatte, wobei das geringe Gewicht und der deutlich niedrigere Preis bei annähernd gleichen
technischen Eigenschaften sehr wesentlich sind. Inbord  - Werkstoffe sind ökologisch unbedenklich und lassen sich auf Baustellen auch
mit herkömmlichen Werkzeugen den örtlichen Gegebenheiten anpassen. Wir empfehlen jedoch die Konstruktionsunterlagen nach Möglichkeit
so auszulegen, dass die Teile in unserem Werk einbaufertig produziert werden können. Dies schafft für den Anwender Vorteile im Hinblick
auf Optik, Funktionsfähigkeit und Montageaufwand. Inbord -Werkstoffe bieten ein weites Anwendungsfeld für selbsttragende Bauteile in
Nieder- und Mittelspannungsanlagen: Schaltzellen- und Poltrennwände, Durchführungsplatten, Schottungen, Einschubschutzplatten,
Stromschienenhalter und Berührungsschutzplatten.

Ring aus Hartpapier